Archive for the ‘netzklempnerin’ Category

Spirit of Lingua Tertii Imperii

17. November 2008

verwahrlost1

Manch einer kann sich anstrengen wie er will, aber er wird mit seiner Sprache immer wieder aller Welt mitteilen, wie sehr er gedanklich dem dritten Reich verhaftet ist. Das ist nicht weiter verwunderlich bei Blogs wie Politically Incorrect, welches im Juni 2008 mit der Überschrift „Keine Staatsknete für Asoziale“ aufwartete. Welche Geschichte das Wort „Asoziale“ begleitet, kann man in der Wikipedia nachlesen:

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden sogenannte ‚Asoziale‘ Opfer verschärfter Verfolgung. „Die Aktion „Arbeitsscheu Reich“ markiert den Höhepunkt der ‚Asozialenverfolgung‘ im Nationalsozialismus. Seit 1938 drängten die Wohlfahrtsämter die Polizeibehörden geradezu zur Verhaftung von ‚Asozialen‘. An die Stelle der Schikanen und der Vertreibung von Bedürftigen traten ihre Erfassung und Vernichtung. Die Sozialutopie von der endgültigen Beseitigung abweichenden Verhaltens wurde in die Tat umgesetzt. Die Aktion ‚Arbeitsscheu Reich‘ war dabei das bedeutendste Einzelereignis der NS-Politik gegen „Asoziale“. Nach dem Erlaß vom 26. Januar 1938 folgten eine Gestapoaktion am 21. April 1938 und eine Kriminalpolizeiaktion am 13. Juni 1938. Zirka 20.000 „Asoziale“ wurden in die Konzentrationslager eingeliefert.

[…]

In der DDR konnten Personen, die nach Ansicht der staatlichen Organe das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdeten, dass sie sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzogen oder der Prostitution nachgingen oder sich auf andere unlautere Weise Mittel zum Unterhalt verschafften, nach § 249 StGB-DDR zu Bewährungsstrafen oder Arbeitserziehung oder Haft- oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren verurteilt werden.

ueberschwemmen11

Nicht weniger verwunderlich auch, wie die Überschwemmungsphantasien des Bloggers Claudio Casula von Spirit of Entebbe zu denen des dritten Reiches passen:

Man überschwemme Israel mit Millionen palästinensischer Flüchtlinge und deren Nachkommen

Claudio Casula, Deutschland, November 2008

Von Osteuropa aus überschwemmen sie nun im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts unaufhaltsam Länder und Städte Europas, ja, der ganzen Welt.

Der ewige Jude„, Deutschland, November 1940

netzgegennazisVerwunderlich höchstens, dass nur einen Klick weiter die Netzklempnerin ausgerechnet für den Kampf gegen Nazis wirbt. Aber vermutlich hat Henryk M. Broder auch einfach recht wenn er meint, dass der Kampf gegen tote Nazis leichter ist als gegen lebende. Auch eine Netzklempnerin muss ja mal ausruhen.

Anmerkung: Diesen Beitrag gibt es heute auch bei Duckhome.

Advertisements

Kreislauf des Wahns

12. August 2008

Die Netzklempnerin kriecht wieder durch die Kloake des Netzes um Leute aufzuspüren, die sofort immer einen Schuldigen an der Hand haben:

USA und Israel provozierten Südossetien-Konflikt

Das mag simpel erscheinen. Aber immerhin müssen diese Leute noch das Internet nach Informationen durchsuchen, krude Informationsquellen anzapfen, monokausale Argumentationsmuster aufbauen und verdrängen, was nicht ins Bild passt. Man kann sich sein Weltbild durchaus noch einfacher und informationsbefreiter zimmern. Einfach immer das Gegenteil von dem glauben, was der eigene Lieblingsfeind glaubt:

Ich verstehe wenig von den Konflikten im Kaukakus. Zu wenig, um irgend etwas gehaltvolles zu sagen.
Wenn ich allerdings sehe, dass all die Freunde von Slobodan Milosovic, Verteidiger Saddam Husseins, Appeaser des Irans und, nicht zuletzt, begeisterte Unterstützer von Hamas und Hizbollah nun unisono für Rußland Partei ergreifen […] dann spricht diese Parteinahme alleine schon Bände. Denn diese Leute sind und waren immer dann an vorderster Front aktiv – wahlweise für Frieden oder eben Krieg – wenn es dezidiert um die Sache der Unfreiheit und gegen die USA und Israel geht.

Simple Gemüter – simple Wahrheiten. So einfach kann sich der Kreislauf des Wahns schließen.

Mal ganz abgesehen davon, daß das auch noch entweder unverfroren gelogen oder grandios verdrängt ist, aber wie soll ein simples Weltbild sonst auch anders funktionieren?

Den Krieg gegen Jugoslawien im Frühjahr 1999 lehnten die Antideutschen mehrheitlich ebenso ab wie der größte Teil der Linken. Die Antideutschen beurteilten ihn als Wiederholung der Konstellation des Zweiten Weltkrieges, in dem Jugoslawien Opfer deutscher Aggression geworden war. Daraus leiteten sie die Forderung nach „bedingungsloser“ Solidarität mit dem Regime von Slobodan Milošević ab, während viele andere linke und pazifistische Strömungen auch die Taten der serbischen Seite kritisierten. Dies führte zum Bruch zwischen Antideutschen und den sogenannten Antinationalen. (Wikipedia)

Feuer und Flamme für die Netzklempnerin

4. August 2008

Die Palituchträger sind an allem schuld, befindet die Netzklempnerin und emfiehlt augenzwinkernd ein kleines Fußgängerzonen-Pogrom:

Heute ist wieder einer dieser Tage, da könnte ich jedem, der mit einem Palituch durch die Gegend schlappt, selbiges sonstwohin stopfen

Wie kann man auch seine Wut besser abreagieren als durch Gewalt an einer willkürlich anhand äußerlicher Merkmale ausgewählten Bevölkerungsgruppe? Dafür ist und vor allem reicht Brodaganda natürlich gern Feuer und Flamme. Was fehlt noch? Achja, unbelegbare Behauptungen über Die Anderen. Kommen immer gut:

Frei nach dem Motto, der Feind meines Feindes ist zwar mein Freund, aber ich halte ihn trotzdem für einen schmutzigen Kameltreiber und interessiere mich einen feuchten Dreck für ihn.

Nun, die Wirklichkeit mag nicht so scheinen und ganz konkret können wir jetzt auch keinen Palituchträger vorweisen, der irgendwelche Palis für irgendwie irgendsowas wie „schmutzige Kameltreiber“ hält… Aber unter der für jedermann offensichtlichen Oberfläche steckt eben immer eine geheime Realität, die nur wenige Eingeweihte sehen können. Und was sind schon Fakten im Angesicht der überwältigenden Kraft der Imagination?

Um Imagination dreht es sich auch in Pallywood:

Ja eben, was hat der da gemacht? Kritisch über die Hamas berichtet? Gar den Nachschub von Propagandaschmonzetten aus Pallywood gefährdet?

Pallywood nennt man von Palästinensern manipulierte Berichterstattung, insbesondere inszenierte Videos, die immer wieder die Weltöffentlichkeit verhetzen. Wie man weiß, sind alle von Palästinensern gedrehten Videos raffinierte Fälschungen. Gerade letztens wurde wieder eine weitere Folge dieser „regelmäßigen Märchenstunden“ von den Palästinensern produziert. In anderen Gegenden der Welt mag das Militär fragwürdige Psychologien hervorbringen, aber definitiv nicht in Israel. Israelische Soldaten würden niemals aus nächster Nähe mit Gummigeschossen auf einen gefesselten Gefangenen schießen:

Obwohl.. die Soldaten sehen schon ganz schön echt aus. Aber – die Palästinenser haben ja die Macht und das Geld, die Medien zu manipulieren und sowas zu fälschen. Weiß man ja. Netzklempnerin und Brodaganda empfehlen daher eine einfache Faustregel im Umgang mit diesen Propagandaschmonzetten: nicht glauben. Alles, was die Araber sagen, ist gelogen. Weiß man ja.