Archive for the ‘in eigener Sache’ Category

|| Pause

26. August 2008

Brodaganda macht Pause. Einem kuriosen folkloristischen Brauch hiesiger Blogs folgend wird auch der Kommentarbereich pausiert. Freischaltung, wenn es weitergeht.

Vorfreude ist doch die schönste Freude: jedes Warten lohnt auf einen Beitrag, in dem Richard Wagner und Wolfgang Röhl vorkommen! Bestellen Sie den RSS-Feed um dieses Ereignis keinesfalls zu verpassen. In der rechten Seitenleiste auch als E-Mail Abonnement verfügbar.

Advertisements

Fremdkommentare

8. August 2008

Man ist eigentlich nie zu alt, um sich neuer Technologien zu bemächtigen (gut, mal abgesehen von Wolfgang Röhl). Deshalb gibt es jetzt in der rechten Seitenleiste eine Rubrik „Kurz & knapp“, in der ich Kommentare von Brodaganda in anderen Blogs verzeichnen werde. Außer ich vergesse es. Oder ich bin zu faul. Oder es ist mir peinlich. Neben den Kommentar-Verweisen kann man da gelegentlich auch persönliche Bemerkungen oder kurze Blog-Bashings lesen. Das ist ein kleiner Service für die Hardcore-Brodaganda Fans, die nichts verpassen wollen. Dieses Wunder der Technik ist mit der sog. „Twitter-Technologie“ realisiert worden.

Um das ganze übersichtlicher zu machen, werde ich persönliches mit „#leben“ kennzeichnen und Fremdkommentare mit „#kommentare“. Leider wurde bisher kein technischen Kniff gefunden, damit ein Klick auf den Link direkt zum Kommentar führt. Stattdessen gerät man zuerst auf einer Zwischenseite, auf der sich dann der entsprechende Verweis befindet. Vorschläge, wie man das verbessern könnte, sind willkommen.

Abwesenheitsnotiz

2. Mai 2008

Gerade wenn allerorten der Frühling ausbricht, kann einen das reale Leben schon ganz schön in seinen Klauen halten – oder, was ehrlicher wäre zuzugeben, das dumme Geschreibsel unter der Achsel des Guten ganz schön anöden. Dabei gäbe es sicher einiges anzumerken, z.B. zu Biosprit. Nunja. Das sollen fleißigere Blogger einstweilen erledigen. Aber wenn man schon nichts schreibt, sollte man vielleicht wenigstens noch ein paar Links nachreichen:

Blogger vert weist im Beitrag „im öko-dschungel“ auf einen Artikel [pdf] von Urs Niggli hin, der auf den Unsinn von Miersch und Maxeiner eingeht. Stefan Niggemeier bringt im Beitrag „Wie ‚Bild‘ Ausländerfeindlichkeit fördert“ sehr gut auf den Punkt, wie Bild und brauner Mob zusammenarbeiten.

Nun, für einen kleine Beitrag über Richard Wagners kolossale Verdrängungsleistung wird die Zeit aber wohl noch reichen.

Sommerschlaf

12. September 2007

„Fucking embarrassing“ und „totally verantwortungslos“ ist es wohl, einen Blog anzufangen und dann gleich wieder schlafen zu legen. Zumal es gemessen an seinen drei Beiträgen relativ hohes Interesse gab. Unstetig, wie ich so bin, habe ich nach diesen Beiträgen weitgehend das Interesse verloren, Broders Ergüsse auch nur zu lesen. Sorry. Zum Ausgleich werde ich jetzt was über PI bloggen. Geistig liegt das ja auch nur den berühmten Mausklick entfernt von Broder. Ich hoffe den Beitrag liest jetzt überhaupt noch jemand..

About Weapons of Mass Brodaganda

21. Februar 2007

Henryk M. Broder ist ein begnadeter Polemiker, sehr zum Vergnügen seiner Fans und sehr zum Ärger seiner Feinde. Seine Polemik hat allerdings eine Schattenseite: Broder nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau. Damit überschreitet er immer wieder die Grenze von Übertreibung zu Lüge und von Polemik zu Demagogie. Oft werden unrecherchierte Gerüchte von einschlägigen Hass-Seiten kolportiert, wenn sie nur seiner Agenda entsprechen. Damit ist er äußerst anschlußfähig für islamophobe und rechtskonservative Hetzer. Nur manchmal spuckt er dem Beifall von der falschen Seite ein bißchen in die Suppe. Erwähnenswert auch, daß er wesentlich weniger gut einstecken als austeilen kann. Broder ist sehr klagefreudig, wenn mit ihm das gemacht wird, was er mit anderen macht.

In diesem Spannungsfeld zwischen Polemik und Propaganda bewegt sich der Blog “Brodaganda”. Nicht nur Broder, sondern auch seine "geistigen Kollegen" sollen aufs Korn genommen werden. Noch ist nicht abzusehen, wieviel Futter es für den Blog geben und wie lange er geführt wird. Auf keinen Fall wird es täglich Beiträge geben, daher dürfte es besser sein, RSS-Feed zu abonnieren.