INSM lügt

Wie die INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft) die Öffentlichkeit manipuliert, kann man nebenbei in einem Artikel der neuen brand eins erfahren. Im folgenden geht es um das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“ (AGG).

Er [Andreas Hoffjan] hat ein halbes Jahr nach Einführung 500 Unternehmen im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft befragt. […] Die Studie von Andreas Hoffjan beziffert die Folgekosten des Gesetzes im ersten Jahr auf 1,73 Milliarden Euro. Die meisten Ausgaben seien für Strategie und Fortbildung angefallen. Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle haben die Ökonomen Heinrich Wilms und Birger P. Priddat die Berechnungen überprüft. Sie halten höchstens Kosten von 26 Millionen Euro für belegbar. Auf 144 Seiten legen sie dar, dass Hoffjan die Befragten manipuliert habe, eine falsche Methodik verwende, unzulässig hochgerechnet und sich auch noch verechnet habe.

brand eins 04/2009, „Der Papiertiger“

(Hervorhebungen im Zitat von Brodaganda.)

Advertisements

Eine Antwort to “INSM lügt”

  1. blabla Says:

    Ich kennen jemanden, der mehr lügt als INSM: Mr. Brodaganda

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: