Hasserfüllte Fanatiker

Es gilt natürlich weiter, was Brodaganda schon immer gesagt hat: Der Staat Israel ist ein liebenswerter, interessanter Staat in einer schwierigen Lage – nur seine deutschen Verteidiger sind gemeingefährliche Irre, die in Sachen Tugendterror locker selbst islamistische Organisationen in den Schatten stellen würden, wenn man ihnen nur genügend Macht dazu in die Hand geben würde.

Solidarität mit Kuba, Liechtenstein, Taka-Tuka-Land oder gerade eben auch Israel ist politisch eine feine Sache. Auf der menschlich-individuellen Ebene wiederum muss man ein wirklich zynisches Arschloch sein, wenn man Leuten, deren Verwandte gerade in den palästinensischen Gebieten getötet werden, unbedingt mit der Nationalflagge desjenigen Staates im Gesicht rumfuchteln muss, der sie getötet hat. Es ist traurig, aber kaum verwunderlich, wenn manche sogar meinen, derart sadistischen Geistern könnte man nur mit einer Tracht Prügel aus ihrer pubertäten Phase helfen.

Nun ist es natürlich das Recht eines jeden, in den Wunden der Palästinenser nochmal richig tief die Finger rumzudrehen. Aber wirklich ekelhaft ist die Doppelmoral, die dieses Klientel an den Tag legt, wenn andere auch mal Rechte für sich in Anspruch nehmen möchten:

Tatsächlich zeigten die Demonstranten mit ihren anti-israelischen Parolen, den Palästina-Flaggen, die sie haufenweise mit sich trugen, und einer Fahne der Hamas, deren Präsenz die letzten Zweifel darüber ausräumte, dass sie keineswegs der Wunsch nach “Frieden” auf die Straße trieb, sondern die klare Parteinahme für den Terrorkrieg gegen Israel.

Es mögen bestimmte Parolen und die einsame Fahne der Hamas zu kritisieren sein. Aber interessant ist, was den Demonstranten eben auch nicht zugestanden werden soll: der Wunsch nach einem Staat Palästina an der Seite Israels gemäß UN-Teilungsplan, der mit dem „haufenweisen herumtragen“ der palästinensischen Fahne ausgedrückt wird. Mit der Negierung des Rechts auf einen Staat Palästina einher geht der Traum national frustrierter (Anti-)Deutscher von einem Groß-Israel als Surrogat für den eigenen Nationalismus.

Dabei ist den selbsternannten Verteidigern Israels, die sich so gern als Opfer der Gewalt stilisieren, die ihnen angeblich vom Mob drohen würde, der Wunsch deutlich anzumerken, dieses gefühlte Verhältnis umzudrehen und selbst einmal ordentlich Gewalt auszuüben:

Die Organisatoren der Demonstration haben von der Hamas gelernt, wie man “palästinensische Familien” als Schutzschilder benutzt, indem sie ihre mörderischen Absichten hinter derer demonstrativer Unschuld verbergen. Bei den Hamas-Demonstrationen, die bereits in den vergangenen Wochen überall in Deutschland stattgefunden haben, spiegelte sich dieser Geist schon in der Form ihres Auftretens wider: Frauen und Kinder zuerst.

In die gleiche Kerbe schlägt die LJG Perusch:

Die anderen durften unter dem Schutz der Polizei weiter marschieren und ihre hasserfüllten Parolen skandieren.

Von welcher Gewalt gegenüber den Teilnehmern einer palästinensischen Demonstration muss man denn träumen, um auf den Gedanken zu kommen, diese würden sich hinter „Frauen und Kindern verstecken“? Von welchen Gewaltphantasien muss man getrieben sein, um ernsthaft der „Schutz“ der Demonstranten durch die Polizei zu bemängeln? Ohne von einem Angriff auf die Demonstranten zu phantasieren, ist der Schutz durch die Polizei völlig irrelevant, wie selbst ein wohlgesonnender Kommentator bemerkt hat.

Politically Incorrect für Israel

Da ist es folgerichtig kein Wunder, dass das rechte Blog „Politically Incorrect“ und die fundamental-religiöse „Partei Bibeltreuer Christen“ gern gesehene Gäste auf den Demonstrationen dieser Szene sind. Zur Erinnerung: Der Kommentarbereich von PI zieht Holocaustleugner an und die PBC möchte Juden durch christliche Missionierung ausrotten. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis ein findiger Reiseveranstalter auf die Idee kommt, Pauschalreisen nach Nahost anzubieten, damit brave Deutsche endlich wieder über Raketeneinschläge jubeln können. Hinter dem Ruf nach Solidarität mit Israel verschanzen sich hasserfüllte Fanatiker.

Advertisements

6 Antworten to “Hasserfüllte Fanatiker”

  1. Gesammelte Gedanken – lesenswerte Beiträge 19. und 20.01.09 « Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft Says:

    […] Hasserfüllte Fanatiker … Gute Analyse der „Verteidiger Israels“ und ihrer in der Tat als hasserfüllt und fanatisch zu bezeichnenden „Defensivpropaganda“ […]

  2. jolly rogers Says:

    Ich muss zugeben, dass ich am Anfang der Operation Cast Lead noch Verständnis dafür hatte, dass die Israelis den Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen gewaltsam zu beenden versuchten. Je mehr sich aber herausstellte, wie wirkungslos – und je wirkungsloser umso brutaler – die Gewaltanwendung wurde, desto mehr schwand mein Verständnis. Überhaupt kein Verständnis, sondern im Gegenteil Verachtung empfinde ich für Leute, die sich nicht einmal mehr die Mühe machen, zwischen der palästinensischen Zivilbevölkerung („Opfer de luxe“, lizaswelt) und der Hamas zu unterscheiden. Diese Baggage und ihren Vorturner aus Berlin möchte man am liebsten als vertierte Kreaturen bezeichnen, wenn es keine Beleidigung für die Tierwelt wäre…

  3. Gegen den widerlichen Moralismus der Antideutschen. « Reiten, lesen, Freund_innen treffen Says:

    […] sofern sie dumm sind1, die ich nicht mittrage, verbreite ich hier nur den Teil von brodagandas Artikel, den ich auch mittragen kann. Das “Solidarität mit Kuba, Liechtenstein, Taka-Tuka-Land oder […]

  4. Opfer sein für Anfänger « Brodaganda Says:

    […] Brodaganda About Weapons of Mass Brodaganda « Hasserfüllte Fanatiker […]

  5. Wider dem (anti-)deutschen Opfermythos « Mutti wohnt in Münster Says:

    […] Unterstützung dessen, was Wendy und andere bereit zu dem achso furchbaren Opfergang anti-deutscher Israelkrieger geschrieben haben, hier ein […]

  6. Judenfeindliche Israelsolidarität « Brodaganda Says:

    […] Grunde gibt es keinen Grund, dort vorbei zu schauen. Wer allerdings Zweifel daran hegt, mit welch hasserfüllten Fanatikern sich Antideutsche auf sog. Israel-Solidaritätsdemonstrationen zusammenfinden, der kann hier […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: