Archive for August 2008

|| Pause

26. August 2008

Brodaganda macht Pause. Einem kuriosen folkloristischen Brauch hiesiger Blogs folgend wird auch der Kommentarbereich pausiert. Freischaltung, wenn es weitergeht.

Vorfreude ist doch die schönste Freude: jedes Warten lohnt auf einen Beitrag, in dem Richard Wagner und Wolfgang Röhl vorkommen! Bestellen Sie den RSS-Feed um dieses Ereignis keinesfalls zu verpassen. In der rechten Seitenleiste auch als E-Mail Abonnement verfügbar.

Advertisements

Skandal: ADF antisemitischer als Iran

20. August 2008

Wer erinnert sich noch an die Meldung vom Mai 2006, wonach Juden im Iran künftig einen gelben Stern tragen müssen? Nun, das war natürlich eine Falschmeldung der kriegspropagandistischen Art.

Keine Falschmeldung ist hingegen, daß unliebsame Nutzer des Antideutschen Deppen Forums (ADF) jetzt gelbe Sterne tragen müssen. Insbesondere solche mit Israel-Flagge im Profilbild.

Für Beobachter des Forums ist diese Entwicklung keine große Überraschung. So gab es in letzter Zeit wiederholt Berichte über die Regression des Forums, nach denen dort Skt. Adorno zensiert und sogar die Freiheit bedroht wurde. Durch diese neuerliche Eskalation überholt das ADF aber nun sogar den mega-total-Satan-super-Hitler Ahmadinedschad in puncto antisemitischer Barbarei.

(Frei nach einem Artikel von Stefan Niggemeier.)

Orientierung in Kriegszeiten

19. August 2008

Der Krieg in Georgien hat die üblichen Blogs wie alle anderen überrascht. Ein schwieriger Konflikt, daher wissen die einfachen Gemüter zunächst gar nicht, wie sie sich positionieren sollen. Aber zum Glück bieten einige Marker Orientierung: ein paar Lieblingsfeinde zitieren russische Propaganda und ein ganz unverschämter Blogger versucht sogar, eine objektive Berichterstattung einzufordern. Objektive Berichterstattung ist Gift für jedes einfache Weltbild, soetwas fordern nur die Feinde der westlichen Welt. Da fällt die Positionierung schonmal leichter.

Dann: die Friedensbewegung. Die muß natürlich verurteilt werden: wahlweise erst weil sie Russland nicht verurteilt und dann weil sie unverschämte Forderungen an Russland richtet. Glück gehabt. Man stelle sich vor, die Friedensbewegung hätte erst unverschämte Forderungen an Russland gestellt und hätte dann nichts gesagt! Die Idioten-Blogs hätten in diesem Fall unverbrüchlich an der Seite Russlands stehen müssen.

Wem das alles noch keine Orientierung bietet, dem bleibt immer noch ein absolut zuverlässiger Strohhalm: das Verhältnis zu Israel. 1000 israelische Militärberater in Georgien sind selbstverständlich nur ein antisemitisches Gerücht, aber – sie machen andererseits genauso selbstverständlich Georgien zum Freund Israels. Und ab hier befindet man sich endlich auf ideologisch gesichertem Territorium. Viva Georgien, Freund Israels!

Kreislauf des Wahns

12. August 2008

Die Netzklempnerin kriecht wieder durch die Kloake des Netzes um Leute aufzuspüren, die sofort immer einen Schuldigen an der Hand haben:

USA und Israel provozierten Südossetien-Konflikt

Das mag simpel erscheinen. Aber immerhin müssen diese Leute noch das Internet nach Informationen durchsuchen, krude Informationsquellen anzapfen, monokausale Argumentationsmuster aufbauen und verdrängen, was nicht ins Bild passt. Man kann sich sein Weltbild durchaus noch einfacher und informationsbefreiter zimmern. Einfach immer das Gegenteil von dem glauben, was der eigene Lieblingsfeind glaubt:

Ich verstehe wenig von den Konflikten im Kaukakus. Zu wenig, um irgend etwas gehaltvolles zu sagen.
Wenn ich allerdings sehe, dass all die Freunde von Slobodan Milosovic, Verteidiger Saddam Husseins, Appeaser des Irans und, nicht zuletzt, begeisterte Unterstützer von Hamas und Hizbollah nun unisono für Rußland Partei ergreifen […] dann spricht diese Parteinahme alleine schon Bände. Denn diese Leute sind und waren immer dann an vorderster Front aktiv – wahlweise für Frieden oder eben Krieg – wenn es dezidiert um die Sache der Unfreiheit und gegen die USA und Israel geht.

Simple Gemüter – simple Wahrheiten. So einfach kann sich der Kreislauf des Wahns schließen.

Mal ganz abgesehen davon, daß das auch noch entweder unverfroren gelogen oder grandios verdrängt ist, aber wie soll ein simples Weltbild sonst auch anders funktionieren?

Den Krieg gegen Jugoslawien im Frühjahr 1999 lehnten die Antideutschen mehrheitlich ebenso ab wie der größte Teil der Linken. Die Antideutschen beurteilten ihn als Wiederholung der Konstellation des Zweiten Weltkrieges, in dem Jugoslawien Opfer deutscher Aggression geworden war. Daraus leiteten sie die Forderung nach „bedingungsloser“ Solidarität mit dem Regime von Slobodan Milošević ab, während viele andere linke und pazifistische Strömungen auch die Taten der serbischen Seite kritisierten. Dies führte zum Bruch zwischen Antideutschen und den sogenannten Antinationalen. (Wikipedia)

Good news are no news (2)

11. August 2008

In Sachen Abschaffung der Steinigung im Iran hat Broder nun reagiert. Allerdings bezieht er sich nicht auf die Nachricht an sich, sondern nur auf die tatsächlich arg beschönigende Überschrift „Ein Gottesstaat kommt zur Vernunft“ eines Kommentars in der taz und zeigt damit demonstratives Desinteresse an der konkreten Entwicklung, an Fort- und Rückschritten der Menschenrechte im Iran. Es scheint, daß für Broder der Fall lediglich insofern ärgerlich ist, daß ihm damit ein Werkzeug der Agitation gegen den Iran abhanden zu kommen droht.

Wie folgende kleine Auswahl an Zitaten zeigt, wird auf der Achse die Barbarei von Steinigung und Handabhacken im Iran und anderswo gern als Anklagepunkt gegen Iran und Islam ins Feld geführt. Gibt es aber konkrete Fortschritte in diesem Punkt, dann ist das Thema plötzlich nicht mehr interessant. Nicht die Menschrechtslage ansich ist für die Achse also von Interesse, sondern diese eben nur insoweit, wie sie sich als Propaganda benutzen läßt.

„Islam ist Frieden“ (& much more) – Iran: Steinigung als Staatsgesetz (Henryk M. Broder)

Nicht einmal über die Steinigung von Frauen darf geredet werden (Henryk M. Broder)

Der Westen aber schweigt. Nicht nur bei Steinigungen. (Wolfram Weimer)

Das islamische Recht, das Biertrinker mit Auspeitschung, Diebe mit Handabhacken, Ehebrecherinnen mit Steinigung bestraft, entfaltete zumindest in Khartoum sein drakonisches, aber wirksames Regime und blieb auch nach Numeiris Sturz 1985 in Kraft. (Eugen Sorg)

zum Beispiel weiß ich durch die Scharia, dass es gegen islamisches Recht verstößt, bei der beliebten Steinigung den zu Steinigenden gleich mit dem ersten Stein ins Jenseits zu befördern (Wolfgang Röhl)

Was aber würde passieren, wenn eine Menschenrechtsgruppe solche drastischen Plakate zum Thema Mädchenverstümmelung im Sudan oder Steinigungen im Iran geklebt hätte? (Michael Miersch)

Ein Scharia-Gericht hat in Nigeria sechs Todesstrafen durch Steinigung verhängt. 46 Menschen wurden außerdem zu Amputationen verurteilt. (Wir weisen auf diese Geschichte unter Vorbehalt hin – es könnte sich auch im islamophobe Propaganda handeln. Näheres demnächst im BILDblog.) (Henryk M. Broder)

Noch lustiger wäre es nur, wenn die Künstler eine kleine Steinigung nachspielen (Henryk M. Broder)

Good news are no news

9. August 2008

Ab 6. August ging die Meldung durch die Presse, der Iran werde zwei besonders barbarische Formen der Strafe abschaffen: die Steinigung und das Abhacken der Hand:

Kaum etwas ist für den Ruf der Islamischen Republik Iran so schädlich wie die Bilder und Internet-Videos von Steinigungen. Auch die Mehrheit der Iraner lehnt diese Strafe als barbarisch ab. […] Justizsprecher Aliresa Dschamschidi gab am Dienstag bekannt, für weitere Verurteilte sei der Vollzug ausgesetzt, bis das Parlament eine Neufassung des Strafrechts verabschiedet. Im künftigen Text sei die Steinigung nicht mehr vorgesehen, sagte Dschamschidi. Auch soll Dieben nicht mehr die Hand abgehackt werden.

Barbarei? Iran? Menschrechtsverletzung? Da gibt es doch einige Blogs, die sich besonders diesen Themen widmen. Denen diese drei Themen zusammen immer einen Beitrag wert sind. Ganz sicher würde sich dort auch diese gute Nachricht finden lassen. Schauen wir mal:

Politically Incorrect, Achse des Guten, Lizas Welt, Letters from Rungholt, No Blood for Sauerkraut, Wind in the Wires, Der Fuchsbau, WADIblog, Spirit of Entebbe, Bissige Liberale, Gay West, Fakten Fiktionen, Castollux, Martin Hagen, BAK Shalom, Heplev … usw usf

Anyone? Keiner. Nur Schweigen im Walde. Gute Nachrichten sind eben – keine Nachrichten. In manchen Blogs. Deutlicher kann man eine intellektuelle Bankrotterklärung eigentlich gar nicht machen.

Update: Bitte beachten Sie auch den Fortsetzungsbeitrag: Good news are no news (2).

Update: Beer 7 weist darauf hin, kein besonderes Interesse für Menschenrechte im Iran zu hegen:

Der Iran interessiert mich in erster Linie wegen der Bedrohung, die er fuer Israel darstellt. Die Menschenrechtslage dort verfolge ich nicht systematisch.

Das ist wohl richtig, ich habe den Blog lieber aus der Liste entfernt. Den Trackback zu meinem Artikel habe ich allerdings nicht verschluckt, das scheint ein technisches Problem sein.

Fremdkommentare

8. August 2008

Man ist eigentlich nie zu alt, um sich neuer Technologien zu bemächtigen (gut, mal abgesehen von Wolfgang Röhl). Deshalb gibt es jetzt in der rechten Seitenleiste eine Rubrik „Kurz & knapp“, in der ich Kommentare von Brodaganda in anderen Blogs verzeichnen werde. Außer ich vergesse es. Oder ich bin zu faul. Oder es ist mir peinlich. Neben den Kommentar-Verweisen kann man da gelegentlich auch persönliche Bemerkungen oder kurze Blog-Bashings lesen. Das ist ein kleiner Service für die Hardcore-Brodaganda Fans, die nichts verpassen wollen. Dieses Wunder der Technik ist mit der sog. „Twitter-Technologie“ realisiert worden.

Um das ganze übersichtlicher zu machen, werde ich persönliches mit „#leben“ kennzeichnen und Fremdkommentare mit „#kommentare“. Leider wurde bisher kein technischen Kniff gefunden, damit ein Klick auf den Link direkt zum Kommentar führt. Stattdessen gerät man zuerst auf einer Zwischenseite, auf der sich dann der entsprechende Verweis befindet. Vorschläge, wie man das verbessern könnte, sind willkommen.

Feuer und Flamme für die Netzklempnerin

4. August 2008

Die Palituchträger sind an allem schuld, befindet die Netzklempnerin und emfiehlt augenzwinkernd ein kleines Fußgängerzonen-Pogrom:

Heute ist wieder einer dieser Tage, da könnte ich jedem, der mit einem Palituch durch die Gegend schlappt, selbiges sonstwohin stopfen

Wie kann man auch seine Wut besser abreagieren als durch Gewalt an einer willkürlich anhand äußerlicher Merkmale ausgewählten Bevölkerungsgruppe? Dafür ist und vor allem reicht Brodaganda natürlich gern Feuer und Flamme. Was fehlt noch? Achja, unbelegbare Behauptungen über Die Anderen. Kommen immer gut:

Frei nach dem Motto, der Feind meines Feindes ist zwar mein Freund, aber ich halte ihn trotzdem für einen schmutzigen Kameltreiber und interessiere mich einen feuchten Dreck für ihn.

Nun, die Wirklichkeit mag nicht so scheinen und ganz konkret können wir jetzt auch keinen Palituchträger vorweisen, der irgendwelche Palis für irgendwie irgendsowas wie „schmutzige Kameltreiber“ hält… Aber unter der für jedermann offensichtlichen Oberfläche steckt eben immer eine geheime Realität, die nur wenige Eingeweihte sehen können. Und was sind schon Fakten im Angesicht der überwältigenden Kraft der Imagination?

Um Imagination dreht es sich auch in Pallywood:

Ja eben, was hat der da gemacht? Kritisch über die Hamas berichtet? Gar den Nachschub von Propagandaschmonzetten aus Pallywood gefährdet?

Pallywood nennt man von Palästinensern manipulierte Berichterstattung, insbesondere inszenierte Videos, die immer wieder die Weltöffentlichkeit verhetzen. Wie man weiß, sind alle von Palästinensern gedrehten Videos raffinierte Fälschungen. Gerade letztens wurde wieder eine weitere Folge dieser „regelmäßigen Märchenstunden“ von den Palästinensern produziert. In anderen Gegenden der Welt mag das Militär fragwürdige Psychologien hervorbringen, aber definitiv nicht in Israel. Israelische Soldaten würden niemals aus nächster Nähe mit Gummigeschossen auf einen gefesselten Gefangenen schießen:

Obwohl.. die Soldaten sehen schon ganz schön echt aus. Aber – die Palästinenser haben ja die Macht und das Geld, die Medien zu manipulieren und sowas zu fälschen. Weiß man ja. Netzklempnerin und Brodaganda empfehlen daher eine einfache Faustregel im Umgang mit diesen Propagandaschmonzetten: nicht glauben. Alles, was die Araber sagen, ist gelogen. Weiß man ja.