Archive for Februar 2007

Die Sache mit dem Plastikschwein

25. Februar 2007

Angeblich sollen einige Banken in Großbritannien darauf verzichtet haben mit Plastiksparschweinen zu werben, weil es die Gefühle der Muslime verletzen könnte. Diese Geschichte schaffte es im Oktober 2005 von einem kleinen englischen Regionalblatt über größere englische Zeitungen und internationale Medien bis in die einschlägigen islamophoben Blogs. Wo sie vermutlich auch Henryk M. Broder fand und sie nun als Beweis für die bevorstehende muslimische Machtergreifung in Europa verbreitet. Am 4. Januar 2007 im Spiegelartikel „Wehe, wer den Muezzin stört“

Britische Banken wollen ihren Kunden keine „Sparschweine“ mehr anbieten, weil Schweine im Islam als unrein gelten.

und am 2. Februar 2007 in „Broder, oder!“ bei watchberlin.

[…] es könnte sein, daß es dieses kleine, hübsche Schwein bald nicht mehr geben wird. Es gibt schon Sparkassen, die es nicht mehr ausstellen. Aus Angst, die Gefühle der Moslems zu verletzen.

Dabei ist diese Geschichte schon seit Oktober 2005 durch Anfrage an die entsprechenden Banken widerlegt:

Halifax has not withdrawn any piggy banks from branches. As a matter of fact we have not used piggy banks in our branches for a number of years.

und

There is absolutely no fact in the story. We simply had a UK wide savings marketing campaign, which included pictures of piggy banks, running until the end of September. Piggy banks have been and will continue to be used as a promotional item by NatWest.

Was aber Broder nicht anficht. Offenbar ist für ihn der Unterschied zwischen wahren und erfundenen Geschichten angesichts seiner Mission vernachlässigenswert.

Primärlinks:
Mediawatch: PC piggy or hogwash?
Islamophopia-watch: Piggy bank pork pies
Broder im Spiegel: Wehe, wer den Muezzin stört
Broder im Video von Watchberlin: Broder, oder?

Via:
Blog von Stefan Niggemeier: Broder? Oder!
Steinbergrecherche: Schweinepriester
Too Much Cookies Network: Henryk M. Broder’s Alptraum

Advertisements

About Weapons of Mass Brodaganda

21. Februar 2007

Henryk M. Broder ist ein begnadeter Polemiker, sehr zum Vergnügen seiner Fans und sehr zum Ärger seiner Feinde. Seine Polemik hat allerdings eine Schattenseite: Broder nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau. Damit überschreitet er immer wieder die Grenze von Übertreibung zu Lüge und von Polemik zu Demagogie. Oft werden unrecherchierte Gerüchte von einschlägigen Hass-Seiten kolportiert, wenn sie nur seiner Agenda entsprechen. Damit ist er äußerst anschlußfähig für islamophobe und rechtskonservative Hetzer. Nur manchmal spuckt er dem Beifall von der falschen Seite ein bißchen in die Suppe. Erwähnenswert auch, daß er wesentlich weniger gut einstecken als austeilen kann. Broder ist sehr klagefreudig, wenn mit ihm das gemacht wird, was er mit anderen macht.

In diesem Spannungsfeld zwischen Polemik und Propaganda bewegt sich der Blog “Brodaganda”. Nicht nur Broder, sondern auch seine "geistigen Kollegen" sollen aufs Korn genommen werden. Noch ist nicht abzusehen, wieviel Futter es für den Blog geben und wie lange er geführt wird. Auf keinen Fall wird es täglich Beiträge geben, daher dürfte es besser sein, RSS-Feed zu abonnieren.